Quatember-Mittwoch im Advent

Stationskirche: Groß St. Marien - 2. Kl. - Farbe violett

Die Quatembertage des Dezember wurden nach dem Zeugnis des hl. Papstes Leo des Großen († 461) zum Dank für den glücklichen Abschluß der ganzen Ernte, insbesondere der Ölernte, gefeiert. Doch ist jetzt dieser ursprüngliche Charakter fast ganz durch Adventsgedanken verdrängt.

Am Quatember-Mittwoch handeln die Meßtexte meist von der seligsten Gottesmutter und ihrem erhabenen Geheimnis. Es ist dieser Tag wie ein Muttergottesfest  aus ältester kirchlicher Zeit. Man nannte diese Messe im Mittelalter mit Vorzug Missa aurea, goldene Messe.

Im Geiste finden wir uns im Heiligtum der jungfräulichen Christusträgerin Maria ein. Über ihr hat sich in der Verkündigung der Himmel aufgetan: „Tauet, Himmel, von oben.“ Sie ist die Erde, die „den Gerechten“ (den Heiland) trägt: „Es öffne sich die Erde“ (Intr.); das lichte Gezelt, das die Sonne, Christus, umschließt (Introituspsalm); „das Haus des Gottes Jakobs“, das geistige Jerusalem, von dem „das Wort des Herrn ausgeht“ (1. Lesung); sie ist die von Isaias geschaute Jungfrau-Mutter (2. Lesung). „Der Herr ist nahe“ (Grad.), nämlich im Schoße der Jungfrau (Evang.) und auf dem Altare im Geheimnis der hl. Wandlung und Kommunion (Comm.).

         

Introitus (Is. 45, 8)

 

Rorate, cæli, desuper, et nubes pluant justum: aperiatur terra, et germinet Salvatorem. (Ps. 18, 2) Cæli enarrant gloriam Dei: et opera manuum ejus annuntiat firmamentum. V Gloria Patri, et Filio, et Spiritui Sancto. Sicut erat in principio, et nunc, et semper: et in sæcula sæculorum. Amen.

Nach dem Kyrie eleison:

 

Tauet, Himmel, von oben! ihr Wolken, regnet den Gerechten! Es öffne sich die Erde und sprosse den Heiland hervor. (Ps. 18, 2) Die Himmel künden Gottes Herrlichkeit, und Seiner Hände Werke rühmt das Himmelszelt. V Ehre sei dem Vater und dem Sohn und dem Heiligen Geiste; wie es war im Anfang, so auch jetzt und allezeit und in Ewigkeit. Amen.

 
 

Oremus. Flectamus genua.

R Levate.

 

Lasset uns beten. Beugen wir die Knie. R Erhebet euch.

 

Oratio

 

Præsta, quæsumus, omnipotens Deus: ut redemptionis nostræ ventura solemnitas et præsentis nobis vitæ subsidia conferat, et æternæ beatitudinis præmia largiatur. Per Dominum nostrum Jesum Christum, Filium tuum: Qui tecum vivit et regnat in unitate Spiritus Sancti Deus: per omnia sæcula sæculorum. Amen.

 

Wir bitten Dich, allmächtiger Gott: gib, daß das kommende Fest unsrer Erlösung uns für das gegenwärtige Leben Hilfe bringe und uns mit den Gütern der ewigen Seligkeit bereichere.  
Durch unsern Herrn
Jesus Christus, Deinen Sohn, der mit Dir lebt und herrscht in der Einheit des Heiligen Geistes, Gott von Ewigkeit zu Ewigkeit. Amen.

 
         

(I.) Lectio (Is. 2, 2 – 5)

 

Lectio Isaiæ Prophetæ. In diebus illis: Dixit Isaias Propheta: Erit in novissimis diebus præparatus mons domus Domini in vertice montium, et elevabitur super colles, et fluent ad eum omnes gentes. Et ibunt populi multi, et dicent: Venite et ascendamus ad montem Domini, et ad domum Dei Jacob, et docebit nos vias suas, et ambulabimus in semitis ejus: quia de Sion exibit lex, et verbum Domini de Jerusalem. Et judicabit gentes, et arguet populos multos: et conflabunt gladios suos in vomeres et lanceas suas in falces. Non levabit gens contra gentem gladium: nec exercebuntur ultra ad prælium. Domus Jacob, venite, et ambulemus in lumine Domini, Dei nostri.

 

In jenen Tagen sprach der Prophet Isaias: In der letzten Zeit wird der Berg, auf dem das Haus des Herrn [die Kirche] ruht, herrlich dastehen als der Höchste der Berge. Er wird alle Hügel überragen, und alle Heiden werden zu ihm strömen. Und viele Völker werden sich aufmachen und sprechen: „Kommt, laßt uns hinaufsteigen zum Berge des Herrn und zu dem Hause des Gottes Jakobs. Er wird uns Seine Wege lehren, und wir werden auf Seinen Pfaden wandeln; denn von Sion geht aus das Gesetz und das Wort des Herrn von Jerusalem (Der Gottessohn geht aus vom geistigen Jerusalem, von Maria.). Er wird die Heiden richten und Recht sprechen vielen Völkern. Und sie werden ihre Schwerter in Pflugscharen umschmieden, ihre Lanzen in Sicheln. Nicht mehr wird Volk gegen Volk das Schwert erheben, noch wird man sich ferner üben für den Krieg. Haus Jakob! Kommt, laßt uns wandeln im Lichte des Herrn, unsres Gottes!“

 
         

Graduale (Ps. 23, 7 u. 3 – 4)

 

Tollite portas, principes, vestras: et elevamini, portææternales: et introibit Rex gloriæ. V Quis ascendet in montem Domini? aut quis stabit in loco sancto ejus? Innocens manibus et mundo corde.

 

Ihr Tore, werdet höher; ihr ewigen Pforten werdet weit; denn Einzug halten will der König der Herrlichkeit. V Wer darf den Berg des Herrn besteigen; wer darf an Seiner heiligen Stätte stehen? Wer seine Hände schuldlos hält und rein sein Herz.

 
         

Jetzt betet der Priester das Dominus vobiscum.

Oratio

 

Festina, quæsumus, Domine, ne tardaveris, et auxilium nobis supernæ virtutis impende; ut adventus tui consolationibus subleventur, qui in tua pietate confidunt. Qui vivis et regnas cum Deo Patre in unitate Spiritus Sancti Deus: per omnia sæcula sæculorum. Amen

 

Eile, o Herr, und säume nicht, wir bitten Dich; wende uns den Beistand himmlischer Macht zu, damit alle, die Deiner Güte vertrauen, durch die Tröstungen Deiner Ankunft aufgerichtet werden: der Du lebst und herrschest mit Gott dem Vater in der Einheit des heiligen Geistes, Gott von Ewigkeit zu Ewigkeit. Amen

 

(II.) Lectio (Is. 7, 10 – 15)

 

Lectio Isaiæ Prophetæ. In diebus illis: Locutus est Dominus ad Achaz, dicens: Pete tibi signum a Domino, Deo tuo, in profundum inferni, sive in excelsum supra. Et dixit Achaz: Non petam et non tentabo Dominum. Et dixit: Audite ergo, domus David: Numquid parum vobis est, molestos esse hominibus, quia molesti estis et Deo meo? Propter hoc dabit Dominus ipse vobis signum. Ecce, Virgo concipiet et pariet filium, et vocabitur nomen ejus Emmanuel. Butyrum et mel comedet, ut sciat reprobare malum, et eligere bonum.

 

In jenen Tagen sprach der Herr zu Achaz: «Fordere dir ein Zeichen vom Herrn, deinem Gott, sei es in der Tiefe unten oder oben in der Höhe.» Da sprach Achaz: «Ich will keines fordern und den Herrn nicht versuchen.»(Er zweifelte, ob Gott es ihm geben könne und wolle.)Da sprach er: «So höre denn, Haus David: Ist es euch zu wenig, daß ihr Menschen (vor allem den Propheten.) zur Last fallet, da ihr auch meinem Gott zur Last fallet? Daher wird der Herr selber euch ein Zeichen geben: Seht, die Jungfrau wird empfangen und einen Sohn gebären, und Sein Name wird sein: Emmanuel [Gott mit uns]. Milch und Honig wird Er essen [wie andere Kinder], bis Er das Böse zu verwerfen und das Gute zu erwählen weiß.»

 
         

Graduale (Ps. 144, 18 u. 21)

 

Prope est Dominus omnibus invocantibus eum omnibus qui invocant eum in veritate. V Laudem Domini loquetur os meum: et benedicat omnis caro nomen sanctum ejus.

 

Nahe ist der Herr allen, die zu Ihm rufen, allen, die aufrichtig zu Ihm rufen. V Laut soll mein Mund das Lob des Herrn verkünden, und alles Leben preise Seinen heiligen Namen.

 
         

Evangelium (Luc. 1, 26 – 28)

 

Sequentia sancti Evangelii secundum Lucam.In illo tempore: Missus est Angelus Gabriel a Deo in civitatem Galilææ, cui nomen Nazareth, ad Virginem desponsatam viro, cui nomen erat Joseph, de domo David, et nomen Virginis Maria. Et ingressus Angelus ad eam, dixit: Ave, gratia plena: Dominus tecum: benedicta tu in mulieribus. Quæ cum audisset, turbata est in sermone ejus: et cogitabat qualis esset ista salutatio. Et ait Angelus ei: Ne timeas, Maria, invenisti enim gratiam apud Deum: ecce, concipies in utero et paries filium, et vocabis nomen ejus Jesum. Hic erit magnus, et Filius Altissimi vocabitur, et dabit illi Dominus Deus sedem David, patris ejus: et regnabit in domo Jacob in æternum, et regni ejus non erit finis. Dixit autem Maria ad Angelum: Quomodo fiet istud, quoniam virum non cognosco? Et respondens Angelus, dixit ei: Spiritus Sanctus superveniet in te, et virtus Altissimi obumbrabit tibi. Ideoque et quod nascetur ex te Sanctum, vocabitur Filius Dei. Et ecce, Elisabeth, cognata tua, et ipsa concepit filium in senectute sua: et hic mensis sextus est illi, quæ vocatur sterilis: quia non erit impossibile apud Deum omne verbum. Dixit autem Maria: Ecce ancilla Domini, fiat mihi secundum verbum tuum.

 

In jener Zeit ward der Engel Gabriel von Gott in eine Stadt Galiläas namens Nazareth zu einer Jungfrau gesandt. Sie war verlobt mit einem Manne namens Joseph aus dem Hause David, und der Name der Jungfrau war Maria. Der Engel trat bei ihr ein und sprach: «Gegrüßet seist du, voll der Gnade! Der Herr ist mit dir; du bist gebenedeit unter den Frauen.» Als sie das hörte, erschrak sie über seine Worte und dachte nach, was dieser Gruß wohl bedeuten sollte. Der Engel sprach aber zu ihr: «Fürchte dich nicht, Maria; denn du hast Gnade gefunden bei Gott. Sieh, du wirst empfangen und einen Sohn gebären; Dem sollst du den Namen Jesus geben. Dieser wird groß sein und der Sohn des Allerhöchsten genannt werden. Gott der Herr wird Ihm den Thron Seines Vaters David geben. Er wird herrschen über das Haus Jakob in Ewigkeit, und Seines Reiches wird kein Ende sein.» Maria sprach zum Engel: «Wie wird dies geschehen, da ich keinen Mann erkenne?» Der Engel antwortete ihr: «Der Hl. Geist wird über dich kommen, und die Kraft des Allerhöchsten [der Hl. Geist] wird dich überschatten. Darum wird auch das Heilige, das aus dir geboren wird, Sohn Gottes genannt werden. Siehe, auch deine Base Elisabeth hat noch in ihrem Alter einen Sohn empfangen, und dies ist schon der sechste Monat für sie, die als unfruchtbar gilt. Denn bei Gott ist ja kein Ding unmöglich.» Da sprach Maria: «Sieh, ich bin eine Magd des Herrn, mir geschehe nach deinem Worte. »

 
         

Offertorium (Is. 35, 4)

 

Confortamini, et jam nolite timere: ecce enim, Deus noster retribuet judicium: ipse veniet, et salvos nos faciet.

 

Seid getrost und fürchtet euch nicht mehr; denn seht, unser Gott wird Gericht halten; Er selbst kommt und erlöst uns.

 
         

Secreta

 

Accepta tibi sint, quæsumus, Domine, nostra jejunia: quæ et expiando nos tua gratia dignos efficiant, et ad sempiterna promissa perducant. Per Dominum nostrum Jesum Christum, Filium tuum: Qui tecum vivit et regnat in unitate Spiritus Sancti Deus: per omnia sæcula sæculorum. Amen.

 

Wir bitten, o Herr: mögest Du Gefallen finden an unsrem Fasten; seine sühnende Kraft mache uns Deiner Gnade würdig und führe uns zu den verheißenen ewigen Gütern. Durch unsern Herrn Jesus Christus, Deinen Sohn, der mit Dir lebt und herrscht in der Einheit des Heiligen Geistes, Gott von Ewigkeit zu Ewigkeit. Amen.

 
         

Praefatio

 

Vere dignum et justum est, æquum et salutare, nos tibi semper et ubique gratias agere: Domine sancte, Pater omnipotens, æterne Deus: per Christum Dominum nostrum. Per quem majestatem tuam laudant Angeli, adorant Dominationes, tremunt Potestates. Cæli cælorumque Virtutes ac beata Seraphim socia exsultatione concelebrant. Cum quibus et nostras voces ut admitti jubeas, deprecamur, supplici confessione dicentes:



Sanctus, Sanctus, Sanctus, Dominus Deus Sabaoth. Pleni sunt cæli et terra gloria tua. Hosanna in excelsis. Benedictus, qui venit in nomine Domini. Hosanna in excelsis.

 

Es ist in Wahrheit würdig und recht, billig und heilsam, Dir immer und überall dankzusagen, heiliger Herr, allmächtiger Vater, ewiger Gott: durch Christus, unsern Herrn. Durch ihn loben die Engel Deine Majestät, die Herrschaften beten sie an, die Mächte verehren sie zitternd. Die Himmel und die himmlischen Kräfte und die seligen Seraphim feiern sie jubelnd im Chore. Mit ihnen laß, so flehen wir, auch uns einstimmen und voll Ehrfurcht bekennen:

Heilig, Heilig, Heilig, Herr, Gott der Heerscharen. Himmel und Erde sind erfüllt von Deiner Herrlichkeit. Hosanna in der Höhe! Hochgelobt sei, der da kommt im Namen des Herrn! Hosanna in der Höhe!

 
         

Communio (Is. 7, 14)

 

Ecce, Virgo concipiet et pariet filium: et vocabitur nomen ejus Emmanuel.

 

Seht, die Jungfrau wird empfangen und einen Sohn gebären; und Sein Name wird sein Emmanuel [Gott mit uns].

 
         

Postcommunio

 

Salutaris tui, Domine, munere satiati, supplices deprecamur: ut, cujus lætamur gustu, renovemur effectu. Per Dominum nostrum Jesum Christum, Filium tuum: Qui tecum vivit et regnat in unitate Spiritus Sancti Deus: per omnia sæcula sæculorum. Amen.

 

Mit Deiner heilbringenden Gabe, o Herr, gesättigt, bitten wir flehentlich: der Genuß dieser Speise, über den wir uns freuen, möge uns durch seine Wirkung erneuern. Durch unsern Herrn Jesus Christus, Deinen Sohn, der mit Dir lebt und herrscht in der Einheit des Heiligen Geistes, Gott von Ewigkeit zu Ewigkeit. Amen.