Aschermittwoch

Aschermittwoch

1. Kl. – Farbe violett

 

Der Anfang der Fastenzeit ist durch die inhaltreiche Zeremonie der Aschenbestreuung gekennzeichnet. Die Asche ist das Sinnbild der Vergänglichkeit alles Irdischen – auch des Menschenlebens – und der Buße für die Sündenschuld, die den Tod in die Welt gebracht hat. Diese Asche wird bereitet aus den im vorigen Jahre am Palmsonntag geweihten Zweigen von Palmen, Oliven oder andern Bäumen. Sie wird seit dem 10. Jahrhundert vom Priester feierlich gesegnet. Ursprünglich bestreute man nur die öffentlichen Büßer mit Asche; später wurde diese ergreifende Zeremonie an allen Gläubigen vorgenommen; alle sollen sich als Sünder fühlen und bekennen. Die geweihte Asche will als Sakramentale den Gläubigen den wahren Bußgeist vermitteln.

 

Aschenweihe

Zuerst singt man die

Antiphon (Ps. 68, 17)

 Exaudi nos, Domine, quoniam benigna est misericordia tua: secundum multitudinem miserationum tuarum respice nos, Domine. (Ps. ibid. 2) Salvum me fac, Deus: quoniam intraverunt aquæ usque ad animam meam. Gloria Patri. – Exaudi nos (usque ad Ps.).

 Erhör uns, Herr; Du bist ja gütig und barmherzig. Du bist so reich an Gnade; o Herr, schau her auf uns. (Ps. ebd. 2) Gott, rette mich; die Wasser dringen mir bis an die Seele. Ehre sei. – Erhör uns (bis Ps.).

 

 Dann betet der Priester auf der Epistelseite:

 Dominus vobiscum.

Et cum spiritu tuo.

 

Oremus. Omnipotens sempiterne Deus, parce pœnitentibus, propitiare supplicantibus: et mittere digneris sanctum Angelum tuum de cælis, qui bene + dicat et sancti + ficet hos cineres, ut sint remedium salubre omnibus nomen sanctum tuum humiliter implorantibus, ac semetipsos pro conscientia delictorum suorum accusantibus, ante conspectum divinæ clementiæ tuæ facinora sua deplorantibus, vel serenissimam pietatem tuam suppliciter obnixeque flagitantibus: et præsta per invocationem sanctissimi nominis tui; ut, quicumque per eos aspersi fuerint, pro redemptione peccatorum suorum, corporis sanitatem et animæ tutelam percipiant. Per Christum, Dominum nostrum. Amen.

 Der Herr sei mit euch.

Und mit deinem Geiste.

 Lasset uns beten. Allmächtiger ewiger Gott, schone der Büßenden, sei gnädig den demütig Flehenden: sende huldvoll vom Himmel herab Deinen heiligen Engel, daß er diese Asche + segne und + heilige; sie sei eine heilsame Arznei für alle, die demütig Deinen heiligen Namen anrufen und im Bewußtsein der Sünde sich anklagen, die im Angesicht Deiner göttlichen Milde ihre Übeltaten beweinen, die in Demut und beharrlichem Eifer Deine huldvolle Vatergüte anflehen. Gib durch die Anrufung Deines heiligen Namens, daß alle, die sich mit dieser Asche bestreuen lassen, um von ihren Sünden befreit zu werden, Gesundheit des Leibes und Schutz für die Seele empfangen. Durch Christus, unsern Herrn. Amen.

 

Oremus. Deus, qui non mortem, sed pœnitentiam desideras peccatorum: fragilitatem condicionis humanæ benignissime respice; et hos cineres, quos, causa proferendæ humilitatis atque promerendæ veniæ, capitibus nostris imponi decernimus, bene + dicere pro tua pietate dignare: ut, qui nos cinerem esse, et ob pravitatis nostræ demeritum in pulverem reversuros cognoscimus; peccatorum omnium veniam, et præmia pœnitentibus repromissa, misericorditer consequi mereamur. Per Christum, Dominum nostrum. Amen.

 Lasset uns beten. O Gott, Du willst nicht den Tod des Sünders, sondern seine Buße; sieh in Gnaden herab auf die Gebrechlichkeit der menschlichen Natur, und in Deiner Güte segne + huldvoll diese Asche, die wir zum Zeichen unsrer Armseligkeit und, um uns Verzeihung zu erwirken, auf unsre Häupter streuen lassen; nun, da wir erkennen, daß wir Staub sind und zur Strafe für unsre Bosheit zum Staub zurückkehren werden, laß uns durch Dein Erbarmen Nachlaß aller Sünden Erlangen und den Lohn, der den Büßenden verheißen ist. Durch Christus, unsern Herrn. Amen.

 Oremus. Deus, qui humiliatione flecteris, et satisfactione placaris: aurem tuæ pietatis inclina precibus nostris; et capitibus servorum tuorum, horum cinerum aspersione contactis, effunde propitius gratiam tuæ benedictionis: ut eos et spiritu compunctionis repleas et, quæ juste postulaverint, efficaciter tribuas; et concessa perpetuo stabilita et intacta manere decernas. Per Christum, Dominum nostrum. Amen.

 Lasset uns beten. O Gott, Du lässest Dich durch Übungen der Demut umstimmen und durch Sühne besänftigen; neige das Ohr Deines väterlichen Erbarmens zu unsrem Flehen und gieße huldvoll die Gnade Deines Segens auf die Häupter Deiner Diener, die mit Asche bestreut werden. Erfülle sie mit dem Geiste der Zerknirschung und verleihe ihnen wirklich, um was sie in rechter Weise bitten; und was Du ihnen gewährt hast, mögest Du ihnen für immer gesichert und unversehrt erhalten. Durch Christus, unsern Herrn. Amen.

 Oremus. Omnipotens sempiterne Deus, qui Ninivitis, in cinere et cilicio pœnitentibus, indulgentiæ tuæ remedia præstitisti: concede propitius; ut sic eos imitemur habitu, quatenus veniæ prosequamur obtentu. Per Dominum nostrum.

 Lasset uns beten. Allmächtiger ewiger Gott, Du hast den Niniviten, die in Sack und Asche Buße taten, Verzeihung und Rettung geschenkt; laß uns gnädig ihr Verhalten so nachahmen, daß wir wie sie Vergebung erlangen. Durch unsern Herrn.

 

Der Priester besprengt die Asche mit Weihwasser und beräuchert sie. Dann folgt die

   

Aschenbestreuung

 

Während der Priester den vor ihm Knieenden die Asche in Kreuzesform aufs Haupt streut, spricht er die Worte (1 Mos. 3, 19):

 Memento homo, quia pulvis es, et in pulverem reverteris.

 Bedenk, o Mensch: Staub bist du und kehrst zurück zum Staube.

 

Unterdessen singt der Chor die

 Antiphon (Joel 2, 13)

 Immutemur habitu, in cinere et cilicio: jejunemus, et ploremus ante Dominum: quia multum misericors est dimittere peccata nostra Deus noster.

 Lasset uns trauern in Sack und Asche; fasten und weinen wollen wir vor dem Herrn; denn groß im Erbarmen und im Verzeihen unsrer Sünden ist unser Gott.

 

 Andere Antiphon (Ebd. 17; Esth. 13, 17)

 Inter vestibulum et altare plorabunt sacerdotes ministri Domini, et dicent: Parce, Domine, parce populo tuo: et ne claudas ora canentium te, Domine.

 Zwischen Vorhof und Altar sollen weinen die Priester, die Diener des Herrn, und rufen: Verschone, o Herr, verschone Dein Volk und schließ nicht den Mund derer, die Dir lobsingen, o Herr.

 

Responsorium (Esth. 13; Joel 2)

 Emendemus in melius, quæ ignoranter peccavimus: ne, subito præoccupati die mortis, quæramus spatium pœnitentiæ, et invenire non possimus. * Attende, Domine, et miserere: quia peccavimus tibi. (Ps. 78,9) Adjuva nos, Deus, salutaris noster: et propter honorem nominis tui, Domine, libera nos. – Attende (usque ad Ps.). Gloria Patri. – Attende (usque ad Ps.).

 Lasset uns gutmachen, was wir gesündigt in Unwissenheit, damit wir nicht, plötzlich vom Tage des Todes überrascht, eine Frist zur Buße suchen, ohne sie finden zu können. * Hab acht, o Herr, erbarme Dich; denn wir haben gegen Dich gesündigt. (Ps. 78, 9) Hilf uns, o Gott, Du unser Heil; Herr, um der Ehre Deines Namens willen mach uns frei. – Hab acht (bis Ps.) Ehre sei. – Hab acht (bis Ps).

 

Am Schluß betet der Priester:

 Dominus vobiscum.

Et cum spiritu tuo. 

Oremus. Concede nobis, Domine, præsidia militiæ christianæ sanctis inchoare jejuniis: ut, contra spiritales nequitias pugnaturi, continentiæ muniamur auxiliis. Per Christum, Dominum nostrum. Amen.

 

 Der Herr sei mit euch.

Und mit Deinem Geiste.

 Lasset uns beten. Laß uns, o Herr, den Wachtpostendienst des christlichen Kampflebens durch heiliges Fasten antreten, damit wir im Kampf mit den bösen Geistern in der Enthaltsamkeit Halt und Hilfe haben. Durch Christus, unsern Herrn. Amen.

 

Messe

Stationskirche: St. Sabina

 

Die Lesungen, Gebete und Gesänge der hl. Messe führen uns in den Geist ein, in dem wir die Fastenzeit feiern sollen: es ist der Geist der Buße, verbunden mit Vertrauen auf Gottes Erbarmen (Intr., Tractus) und auf den Beistand der Gnade (Oratio). Über die innere Seelenhaltung, den Geist des Fastens, belehrt uns Christus selber (Evang.). – Der Heiland, der im hl. Opfer geheimnisvoll seinen Kreuzestod erneuert, gibt uns in der hl. Messe die Kraft, den Weg der Quadragesima so zu gehen, daß sie für uns fruchtbar wird (Offert.). Wenn der Leib fastet, soll der Geist genährt werden mit der hl. Eucharistie und durch hl. Gebetsverkehr mit Gott und Christus (Comm.).

 

Introitus (Sap. 11, 24, 25 u. 27)

 Misereris omnium, Domine, et nihil odisti eorum quæ fecisti, dissimulans peccata hominum propter pœnitentiam et parcens illis: quia tu es Dominus, Deus noster. (Ps. 56,2) Miserere mei, Deus, miserere mei: quoniam in te confidit anima mea. Gloria Patri.

 Du erbarmest Dich aller, o Herr, und hassest keines Deiner Geschöpfe. Du siehst hinweg über die Sünden der Menschen um ihrer Buße willen und schonest ihrer, weil Du der Herr, unser Gott bist. (Ps. 56,2) Erbarm Dich meiner, Gott, erbarme Dich, auf Dich vertrauet meine Seele. Ehre sei.

 

Oratio

 Præsta, Domine, fidelibus tuis: ut jejuniorum veneranda solemnia, et congrua pietate suscipiant, et secura devotione percurrant. Per Dominum nostrum.

 Herr, gewähre Deinen Gläubigen, die hehre Feier der Fasten mit gebührender Frömmigkeit zu beginnen und in ungestörter Hingabe zu Ende zu führen. Durch unsern Herrn.

 

Lectio (Joel 2, 12-19)

 Lectio Joelis Prophetæ. Hæc dicit Dominus: Convertimini ad me in toto corde vestro, in jejunio, et in fletu, et in planctu. Et scindite corda vestra, et non vestimenta vestra, et convertimini ad Dominum, Deum vestrum: quia benignus et misericors est, patiens, et multæ misericordiæ, et præstabilis super malitia. Quis scit, si convertatur, et ignoscat, et relinquat post se benedictionem, sacrificium et libamen Domino, Deo vestro? Canite tuba in Sion, sanctificate jejunium, vocate cœtum, congregate populum, sanctificate ecclesiam, coadunate senes, congregate parvulos et sugentes ubera: egrediatur sponsus de cubili suo, et sponsa de thalamo suo. Inter vestibulum et altare plorabunt sacerdotes ministri Domini, et dicent: Parce, Domine, parce populo tuo: et ne des hereditatem tuam in opprobrium, ut dominentur eis nationes. Quare dicunt in populis: Ubi est Deus eorum? Zelatus est Dominus terram suam, et pepercit populo suo. Et respondit Dominus, et dixit populo suo: Ecce, ego mittam vobis frumentum et vinum et oleum, et replebimini eis: et non dabo vos ultra opprobrium in gentibus: dicit Dominus omnipotens.

 So spricht der Herr: “Bekehret euch zu Mir von ganzem Herzen unter Fasten, Weinen und Wehklagen. Zerreißet eure Herzen, und nicht eure Kleider; und bekehret euch zum Herrn, eurem Gott; denn Er ist gütig und barmherzig, langmütig und von großer Erbarmung, und bereit, das Böse zu vergeben. Wer weiß, ob Er nicht doch noch einmal verzeiht und Segen hinterläßt, auf daß ihr dem Herrn, eurem Gott, wieder Speise- und Trankopfer darbringen könnt. Stoßt in die Posaune auf Sion, haltet ein heiliges Fasten, rufet zum Gottesdienst, versammelt das Volk, heiligt die Gemeinde, vereinigt die Ältesten, bringet die Kinder und Säuglinge herbei. Der Bräutigam verlasse seine Kammer und die Braut ihr Gemach. Zwischen Vorhof und Altar sollen weinen die Priester, die Diener des Herrn, und rufen: Verschone, o Herr, verschone Dein Volk und gib Dein Erbe nicht der Schmach preis, so daß Heiden darüber herrschen. Warum soll man unter den Völkern sagen: Wo ist denn ihr Gott?“ Der Herr eifert für Sein Land und übt Schonung an Seinem Volke. Und der Herr gibt Antwort und spricht zu Seinem Volke: „Seht, Ich will euch Korn und Wein und Öl in Fülle spenden und euch nicht mehr dem Gespötte der Heiden preisgeben“, so spricht der Herr, der Allmächtige.

 

Graduale (Ps. 56, 2 u. 4)

Miserere mei, Deus, miserere mei: quoniam in te confidit anima mea. Misit de cælo, et liberavit me, dedit in opprobrium conculcantes me.

 Erbarm Dich meiner, Gott, erbarme Dich, auf Dich vertrauet meine Seele. Vom Himmel sandte Er mir Hilfe und befreite mich; Er gab der Schande preis, die mich zertraten.

Tractus (Ps. 102, 10)

 Domine, non secundum peccata nostra, quæ fecimus nos: neque secundum iniquitates nostras retribuas nobis. (Ps.78,8-9) Domine, ne memineris iniquitatum nostrarum antiquarum: cito anticipent nos misericordiæ tuæ, quia pauperes facti sumus nimis. (Hic genuflectitur.) Adjuva nos, Deus, salutaris noster: et propter gloriam nominis tui, Domine, libera nos: et propitius esto peccatis nostris, propter nomen tuum.

 

Dieses ernste Bußlied betet die hl. Kirche während der Fastenzeit dreimal in jeder Woche: am Montag, Mittwoch und Freitag.

 

Evangelium (Matth. 6, 16-21)

 Sequentia sancti Evangelii secundum Matthæum. In illo tempore: Dixit Jesus discipulis suis: Cum jejunatis, nolite fieri, sicut hypocritæ, tristes. Exterminant enim facies suas, ut appareant hominibus jejunantes. Amen, dico vobis, quia receperunt mercedem suam. Tu autem, cum jejunas, unge caput tuum, et faciem tuam lava, ne videaris hominibus jejunans, sed Patri tuo, qui est in abscondito: et Pater tuus, qui videt in abscondito, reddet tibi. Nolite thesaurizare vobis thesaurus in terra: ubi ærugo et tinea demolitur: et ubi fures effodiunt et furantur. Thesaurizate autem vobis thesaurus in cælo: ubi neque ærugo neque tinea demolitur; et ubi fures non effodiunt nec furantur. Ubi enim est thesaurus tuus, ibi est et cor tuum.

In jener Zeit sprach Jesus zu Seinen Jüngern: “Wenn ihr fastet, sollt ihr kein finsteres Gesicht machen wie die Heuchler; denn sie entstellen ihr Angesicht, damit die Leute sehen, wie sie fasten. Wahrlich, Ich sage euch, sie haben ihren Lohn schon empfangen. Vielmehr, wenn du fastest, salbe dein Haupt und wasche dein Angesicht, damit die Menschen dein Fasten nicht merken, sondern nur dein Vater, der im Verborgenen ist. Und dein Vater, der ins Verborgene sieht, wird es dir vergelten. Sammelt euch nicht Schätze auf Erden, wo sie Rost und Motten zerstören, wo Diebe einbrechen und stehlen; sammelt euch vielmehr Schätze im Himmel, wo sie weder Rost noch Motten zerstören, und wo Diebe nicht einbrechen, noch stehlen. Denn wo dein Schatz ist, da ist auch dein Herz.“

 

Offertorium (Ps. 29, 2-3)

 Exaltabo te, Domine, quoniam suscepisti me, nec delectasti inimicos meos super me: Domine, clamavi ad te, et sanasti me.

 Lobpreisen will ich Dich, o Herr; Du nahmst mich auf, Du ließest meine Feinde nicht triumphieren über mich. O Herr, ich schrie zu Dir, und Du hast mich geheilt.

 

Secreta

 Fac nos, quæsumus, Domine, his muneribus offerendis convenienter aptari: quibus ipsius venerabilis sacramenti celebramus exordium. Per Dominum nostrum.

 Wir bitten Dich, o Herr: bewirke, daß wir uns geziemend diesen Opfergaben anpassen, mit denen wir den Beginn dieses ehrwürdigen Geheimnisses selbst feiern. Durch unsern Herrn.

 

Præfatio: von der Fastenzeit

 

 Præfatio

 Vere dignum et justum est, æquum et salutare, nos tibi semper et ubique gratias agere: Domine sancte, Pater omnipotens, æterne Deus: Qui corporali jejunio vitia comprimis, mentem elevas, virtutem largiris et præmia: per Christum, Dominum nostrum. Per quem majestatem tuam laudant Angeli, adorant Dominationes, tremunt Potestates. Cæli cælorumque Virtutes ac beata Seraphim socia exsultatione concelebrant. Cum quibus et nostras voces ut admitti jubeas, deprecamur, supplici confessione dicentes:


Sanctus, Sanctus, Sanctus, Dominus Deus Sabaoth. Pleni sunt cæli et terra gloria tua. Hosanna in excelsis. Benedictus, qui venit in nomine Domini. Hosanna in excelsis.  

 

Es ist in Wahrheit würdig und recht, billig und heilsam, Dir immer und überall dankzusagen, heiliger Herr, allmächtiger Vater, ewiger Gott. Durch das Fasten des Leibes unterdrückst Du die Sünde, erhebst Du den Geist, spendest Tugendkraft und Lohn: durch Christus, unsern Herrn. Durch Ihn loben die Engel Deine Majestät, die Herrschaften beten sie an, die Mächte verehren sie zitternd. Die Himmel und die himmlischen Kräfte und die seligen Seraphim feiern sie jubelnd im Chore. Mit ihnen laß, so flehen wir, auch uns einstimmen und voll Ehrfurcht bekennen:

 

Heilig, Heilig, Heilig, Herr, Gott der Heerscharen. Himmel und Erde sind erfüllt von Deiner Herrlichkeit. Hosanna in der Höhe!

Hochgelobt sei, der da kommt im Namen des Herrn! Hosanna in der Höhe!

 

Communio (Ps. 1, 2 u. 3)

 Qui meditabitur in lege Domini die ac nocte, dabit fructum suum in tempore suo.

 Wer im Gesetz des Herrn betrachtet Tag und Nacht, bringt seine Frucht zur rechten Zeit.

 

Postcommunio

 Percepta nobis, Domine, præbeant sacramenta subsidium: ut tibi grata sint nostra jejunia, et nobis proficiant ad medelam. Per Dominum.

 Herr, die heiligen Geheimnisse, die wir empfangen haben, seien uns Hilfe, auf daß unser Fasten Dir wohlgefalle und uns als Heilmittel nütze. Durch unsern Herrn.

 

Während der Priester das folgende Gebet verrichtet, neigen alle das Haupt.

 

Oratio super populum (Gebet über das Volk)

 Oremus. Humiliate capita vestra Deo.

Inclinantes se, Domine, majestati tuæ, propitiatus intende: ut, qui divino munere sunt refecti, cælestibus semper nutriantur auxiliis. Per Dominum nostrum.

 Lasset uns beten. Neiget in Demut euer Haupt vor Gott.

O Herr, schau gnädig auf diese, die vor Deiner Majestät sich neigen, damit sie, gestärkt mit der göttlichen Gabe, immerdar mit himmlischen Gnaden genährt werden. Durch unsern Herrn.