10. November Hl. Andreas Avellinus dt.

Bekenner

Auf Sizilien im Jahre 1521 geboren, wirkte der Heilige als Theatinerchorherr, Seelsorger, Prediger und Oberer segensreich in Neapel und in der Lombardei. Er starb im Jahre 1608 bei den Worten des Stufengebetes: Zum Altare Gottes will ich treten. Deshalb wird er angerufen zur Bewahrung vor einem plötzlichen Tod. Ins Verzeichnis der Heiligen wurde er 1712 aufgenommen.

Introitus (Ps 36, 30-31)
In des Gerechten Mund ist Weisheit, und seine Zunge spricht Gerechtigkeit. In seinem Herzen trägt er das Gesetz seines Gottes. (Ps 36) Ereifere dich nicht der bösen Menschen wegen; beneide nicht die Missetäter. Ehre sei dem Vater.

Tagesgebet
O Gott, du hast im Herzen deines heiligen Bekenners Andreas durch das schwere Gelübde, täglich in den Tugenden Fortschritte zu machen, wunderbare Aufstiege zu dir bereitet; laß uns auf Grund seiner Verdienste und Fürbitten derselben Gnade so teilhaftig werden, daß wir, stets nach dem Vollkommenen trachtend, glücklich zum hohen Ziel deiner Glorie gelangen: durch unseren Herrn.

Graduale (Ps 91, 13-14; 3)
Wie die Palme steht der Gerechte in Blüte, kommt im Hause des Herrn zur Fülle der Kraft wie die Zeder des Libanon. Um schon am frühen Morgen dein Erbarmen zu verkünden und deine Treue in der Nacht.

Alleluja (Jak 1, 12)
Alleluja, alleluja. Selig der Mann, der in der Prüfung standhält; denn wenn er sich bewährt hat, wird er die Krone des Lebens empfangen. Alleluja.

Offertorium (Ps 88, 25)
Meine Treue und mein Erbarmen begleiten ihn; erhöhen wird sich seine Macht in meinem Namen.

Gabengebet
Herr, wir weihen dir zum Gedächtnis deiner Heiligen das Lobopfer und vertrauen, dadurch von den gegenwärtigen wie den zukünftigen Übeln erlöst zu werden: durch unseren Herrn.

Präfation von den Patronen und Heiligen: Ordo Missae S. 61

Communio (Mt 24, 46-47)
Wohl dem Knecht, den der Herr bei seinem Kommen wachend findet. Wahrlich, ich sage euch, er wird ihn über alle seine Güter setzen.

Schlußgebet
Gestärkt durch himmlische Speise und himmlischen Trank, flehen wir in Demut zu dir, unser Gott: die Fürsprache des Heiligen möge uns schirmen, zu dessen Gedächtnis wir diese Nahrung empfangen haben: durch unsern Herren.