19. November Hl. Elisabeth von Thüringen dt.

Witwe

Elisabeth wurde als Tochter des Königs Andreas von Ungarn 1207 geboren. Schon im Kindesalter mit dem Landgrafen Ludwig von Thüringen verlobt, genoß sie eine sehr sorgfältige Erziehung auf der Wartburg. Mit 14 Jahren vermählt und glücklich verheiratet, wurde sie Mutter von drei Kindern. Als Landgräfin übte sie eine vorbildliche Wohltätigkeit, und auch als Witwe verzehrte sie sich im Dienst an den Kranken und Armen. Ihr Gemahl starb 1227 auf dem Kreuzzug. Danach geriet sie in große Not, die sie jedoch freudig im Geiste des franziskanischen Armutsideals ertrug. Elisabeth starb 1231 zu Marburg und wurde schon 1235 heiliggesprochen.

Introitus (Ps 118, 75; 120)
Ich habe erkannt, o Herr, daß dein Gericht gerecht und daß du mich gebeugt in deiner Wahrheit. Durchbohre mein Fleisch mit deiner Frucht, ich fürchte mich vor deinen Weisungen. (Ps 118) Selig die Makellosen auf dem Lebensweg, die wandeln nach des Herrn Gesetz. Ehre sei dem Vater.

Tagesgebet
O du Gott der Erbarmung, erleuchte die Herzen deiner Gläubigen und laß uns auf die glorreichen Fürbitten der heiligen Elisabeth das Glück der Welt verachten und uns allezeit himmlischen Trostes erfreuen: durch unseren Herrn.

Graduale (Ps 44, 3; 5)
Deine Lippen sind von Anmut übergossen; darum hat Gott auf immer dich gesegnet. Für Wahrheit, Milde, Recht: so möge dich wunderbar geleiten deine Rechte.

Alleluja (Ps 44, 5)
Alleluja, alleluja. In deiner Anmut, deine Hoheit zieh hin, dring siegreich vor und herrsche. Alleluja.

Offertorium (Ps 44, 3)
Deine Lippen sind von Anmut übergossen; darum hat Gott auf immer dich gesegnet.

Gabengebet
Herr, möge dir wohlgefallen das Opfer deines geheiligten Volkes zu Ehren deiner Heiligen, durch deren Verdienste es sich aus der Not errettet weiß: durch unseren Herrn.

Präfation von den Patronen und Heiligen: Ordo Missae S. 61

Communio (Ps 44, 8)
Gerechtigkeit hast du geliebt, Unrecht gehaßt; darum hat dich Gott, dein Gott, mit Freudenöl gesalbt, noch reichlicher als deine Schwestern.

Schlußgebet
Herr, du hast deine Familie mit heiligen Gaben gesättigt; nun bitten wir dich, erquicke uns immerdar auf die Fürbitte der Heiligen, deren Fest wir feiern: durch unseren Herrn.