1. Januar Oktavtag vom Fest der Geburt des Herrn

1. Kl. – Farbe weiß

Stationskirche: früher St. Maria zu den Martyrern,

jetzt St. Maria jenseits der Tiber

 

Am achten Tage nach seiner Geburt erhält das göttliche Kind den „Namen über alle Namen“, den Namen Jesus, d. h. Erlöser, Heiland.

 

Schon seit ältester Zeit gedenkt die Liturgie des heutigen Festes in zarter Liebe und dankbarer Ehrfurcht auch der heiligen Gottesmutter (vgl. die Orationen und die Stationskirche). Dagegen kommt der Beginn des neuen bürgerlichen Jahres in der Festmesse nicht zum Ausdruck.

 

Introitus (Is. 9,6)

Puer natus est nobis, et fílius datus est nobis: cuius impérium super húmerum ejus: et vocábitur nomen ejus magni consílii Angelus. (Ps. 97,1) Cantáte Dómino cánticum novum: quia mirabília fecit. 

Ein Kind ist uns geboren, ein Sohn ist uns geschenkt; auf Seinen Schultern ruhet die Weltherrschaft. Sein Name ist: Künder des großen Ratschlusses, (Ps. 97,1) Singet dem Herrn ein neues Lied; denn Wunderbares hat Er getan. Ehre sei.

 

Oratio

Deus, qui salútis aetérnae, beátae Maríae virginitáte foecúnda, humáno géneri práemia praestitísti: tríbue, quáesumus; ut ipsam pro nobis intercédere sentiámus, per quam merúimus auctorem vitae suscípere, Dóminum nostrum Jesum Christum, Filium tuum: Qui tecum.

O Gott, Du hast durch die fruchtbare Jungfrauschaft Mariens dem Menschengeschlechte die Güter des ewigen Heiles geschenkt; nun bitten wir Dich: laß uns die Fürsprache jener erfahren, durch die wir den Urheber des Lebens empfangen durften, unsern Herrn Jesus Christus, Deinen Sohn, der mit Dir lebt.

 

Epistola (Tit. 2, 11-15) 

Léctio Epístolae beáti Pauli Apóstoli ad Titum. Caríssime: Appáruit grátia Dei Salvatóris nostri ómnibus homínibus, erúdiens nos, ut, abnegántes impietátem et saeculária desidéria, sóbrie et juste et pie vivámus in hoc sáeculo, exspectántes beátam spem et advéntum glóriae magni Dei et Salvatóris nostri Jesu Christi: qui dedit semetípsum pro nobis: ut nos redímeret ab omni iniquitáte, et mundáret sibi pópulum acceptábilem, sectatórem bonórum óperum. Haec lóquere et exhortáre: in Christo Jesu, Dómino nostro.

Geliebter! Erschienen ist allen Menschen die Gnade Gottes, unsres Erlösers. Sie lehrt uns, der Gottlosigkeit und weltlichen Gelüsten zu entsagen, und sittsam, gerecht und fromm in dieser Welt zu leben. Unterdessen harren wir in seliger Hoffnung auf die Erscheinung (beim Jüngsten Gericht) der Herrlichkeit des großen Gottes, unsres Heilandes Jesus Christus, der Sich selbst für uns hingegeben hat, um uns von aller Ungerechtigkeit zu erlösen und zu einem Volke zu reinigen, das Ihm wohlgefällig ist und eifrig in guten Werken. So rede und ermahne in Christus Jesus, unsrem Herrn.

 

Graduale (Ps. 97, 3-4 u. 2)

Vidérunt omnes fines terrae salutáre Dei nostri: jubiláte Deo, omnis terra. Notum fecit Dóminus salutáre suum: ante conspéctum géntium revelávit justítiam suam.
Allelúja, allelúja. (Hebr. I, 1 – 2) Multifárie olim Deus loquens pátribus in Prophétis, novíssime diébus istis locútus est nobis in Fílio. Allelúja. 

Alle Länder der Erde schauen das Heil unsres Gottes. Drum jauchzet Gott, ihr, alle Lande. Der Herr hat kundgetan Sein Heil, Er offenbarte Seine Gnade vor den Augen der Völker. Alleluja, alleluja.  Vielfach hat Gott früher durch die Propheten zu den Vätern geredet. Zuletzt hat Er in diesen Tagen zu uns geredet durch Seinen Sohn. Alleluja.

 

Evangelium (Luc. 2, 21)

Sequéntia sancti Evangélii secúndum Lucam. In illo témpore: Postquam consummáti sunt dies octo, ut circumciderétur Puer: vocátum est nomen ejus Jesus, quod vocátum est ab Angelo, priúsquam in útero conciperétur. 

In jener Zeit, als die acht Tage vorüber waren und das Kind beschnitten wurde, ward Ihm der Name Jesus gegeben, wie Ihn der Engel genannt hatte, noch ehe Er im Mutterschoße empfangen war. – C r e d o.

 

Offertorium (Ps. 88, 12 u. 15)

Tui sunt caeli, et tua est terra: orbem terrárium et plenitúdinem ejus tu fundásti: justítia et judícium praeparátio sedis tuae.

Dein sind die Himmel, Dein ist die Erde: Du schufest den Erdkreis und was er umschließt. Auf Recht und Gerechtigkeit ruhet Dein Thron.

 

Secreta

Munéribus nostris, quáesumus, Dómine, precibúsque suscéptis: et caeléstibus nos munda mystériis, et cleménter exáudi. Per Dóminum nostrum.

Wir bitten Dich, o Herr: nimm unsre Gaben und Gebete an; mache uns rein durch die himmlischen Geheimnisse und erhöre uns gnädig. Durch unsern Herrn.

 

Praefatio (von Weihnachten)

Es ist in Wahrheit würdig und recht, billig und heilsam, Dir immer und überall dankzusagen, heiliger Herr, allmächtiger Vater, ewiger Gott. Denn die geheimnisvolle Menschwerdung des Wortes zeigt dem Auge unsres Geistes das neue Licht Deiner Herrlichkeit; indem wir Gott so mit leiblichem Auge schauen, entflammt Er in uns die Liebe zu unsichtbaren Gütern. Darum singen wir mit den Engeln und Erzengeln, mit den Thronen und Herrschaften und mit der ganzen himmlischen Heerschar den Hochgesang Deiner Herrlichkeit und rufen ohne Unterlaß:

Heilig, Heilig, Heilig, Herr, Gott der Heerscharen. Himmel und Erde sind erfüllt von Deiner Herrlichkeit. Hosanna in der Höhe! Hochgelobt sei, der da kommt im Namen des Herrn! Hosanna in der Höhe!

 

Communicantes

In heiliger Gemeinschaft feiern wir den hochheiligen Tag, an dem Dein eingeborener, mit Dir in Deiner Herrlichkeit gleichewiger Sohn körperlich sichtbar in unsrem menschlichen Fleisch erschienen ist. Dabei ehren wir vor allem das Andenken der glorreichen, allzeit reinen Jungfrau Maria, der Mutter Jesu Christi, unsres Herrn usw.

 

Communio (Ps. 97,3)

Vidérunt omnes fines terrae salutáre Dei nostri.

Alle Länder der Erde schauen das Heil unsres Gottes.

 

Postcommunio

Haec nos comménio, Dómine, purget a crímine: et, intercedénte beáta Vírgine Dei Genetríce María, caeléstis remédii fáciat esse consórtes. Per eúndem Dóminum.

Herr, diese Kommunion reinige uns von Schuld, und mache uns himmlischer Erquickung teilhaftig auf die Fürsprache der seligen Jungfrau und Gottesmutter Maria. Durch Ihn, unsern Herrn.