5. Januar 2013

Vom Wochentag

4. Kl. – Farbe weiß

 

Messe vom 1. Januar, ohne Credo, Praefatio von Weihnachten, 
gew. Communicantes

 

 Am 5. Januar zugleich

 Gedächtnis des hl. Telephorus, Papstes und Martyres († 136)

 Messe vom Wochenende wie 1. Januar, zweites Gebet v. hl. Telesphorus, ohne Credo, 

Praefatio von Weihnachten, S. 483, gew. Communicantes. – Oder: Messe vom 
hl. Telesphorus (Farbe rot), wie folgt:

 

Introitus (Jo. 21, 15 16 u. 17)

 

Si díligis me, Simon Petre, pasce agnos meos, pasce oves meas. (PS. 29, 2) Exaltábo te, Dómine, quóniam suscepísti me, nec delectásti inimícos meos super me. Glória Patri.

Wenn du Mich liebst, Simon Petrus, weide Meine Lämmer, weide Meine Schafe. (Ps. 29,2) Lobpreisen will ich Dich, o Herr; Du nahmst mich auf, Du ließest meine Feinde nicht triumphieren über mich. Ehre sei.

 

Oratio

 Gregem tuum, Pastor aetérne, placátus inténde: et, per beátum Telésphorum Mártyrem tuum atque Summum Pontíficem, perpétua protectióne custódi; quem totíus Ecclésiae praestitísti esse pastórem. Per Dóminum nostrum.


Ewiger Hirte, schau huldvoll auf Deine Herde; behüte und schütze sie immerfort durch Deinen hl. Martyrer und Papst Telesphorus, den Du der ganzen Kirche als Hirten gewährt hast. Durch unsern Herrn.

 

Epistola (1 Petr. 5, 1-4 u. 10-11)

 Léctio Epístolae beáti Petri Apóstoli. Caríssimi: Senióres, qui in vobis sunt, óbsecro consénior et testis Christi passiónum, qui et ejus, quae in futúro revelánda est, glóriae communicátor: pascite qui in vobis est gregem Dei, providéntes non coácte, sed spontánee secúndum Deum, neque turpis lucri grátia, sed voluntárie; neque ut dominántes in cleris, sed forma facti gregis ex ánimo. Et, cum apparúerit princeps pastórum, percipiétis immarcescíbilem glóriae corónam. Deus autem omnis grátiae, qui vocávit nos in aetérnam suam glóriam in Christo Jesu, módicum passos ipse perfíciet, confirmábit solidabítque. Ipsi glória et impérium in sáecula saeculórum. Amen.

 Geliebte! Ich ermahne die Ältesten unter euch als Mitältester und Zeuge der Leiden Christi, wie auch als Mitgenosse der Herrlichkeit, die einst offenbar werden soll: Weidet die euch anvertraute Herde Gottes und sorget für sie, nicht gezwungen, sondern aus freien Stücken, nach Gottes Willen; nicht schmählichen Gewinnes wegen, sondern mit Hingebung. Benehmet euch nicht wie Herren über [Gottes] Erbteil, sondern seid Vorbilder für die Herde Christi aus innerem Herzensdrang. Wenn dann der oberste Hirte erscheint, werdet ihr die unverwelkliche Krone der Herrlichkeit empfangen. Der Gott aller Gnaden aber, der uns durch Christus Jesus zu Seiner ewigen Herrlichkeit berufen hat, wird uns nach kurzer Zeit des Leidens vollenden, stärken und festigen. Ihm sei die Ehre und Herrschaft von Ewigkeit zu Ewigkeit. Amen.

 

Graduale (Ps. 106, 32 31)

 Exáltent eum in Ecclésia plebis: et in cáthedra seniórem laudent eum. V Confiteántur Dómino misericórdiae ejus; et mirabília ejus fíliis hóminum.

Allelúja, allelúja. V (Matth. 16, 18) Tu es Petrus, et super hanc petram aedificábo Ecclésiam meam. Allelúja.

Man soll ihn ehren in der Volksgemeinde, ihn loben in dem Rat der Alten. V Lobpreisen sollen sie den Herrn für Sein Erbarmen, für seine Wunder an den Menschenkindern.

Alleluja, alleluja. V (Matth. 16, 18) «Du bist Petrus, und auf diesen Felsen will Ich Meine Kirche bauen.» Alleluja.

 

Evangelium vom Fest Peter und Paul, ohne Credo.

 

Evangelium (Matth. 16, 13-19)

 Sequéntia sancti Evangélii secúndum Mattháeum. In illo tempore: Venit Jesus in partes Caesaréae Philíppi, et interrogábat discípulos suos, dicens: Quem dicunt homines esse Fílium hóminis? At illi dixérunt: Alii Joánnes Baptístam, alii autem Elíam, alii vero Jeremíam aut unum ex Prophétis. Dicit illis Jesus: Vos autem quem me esse díctis? Respóndens Simon Petrus, dixit: Tu es Christus, Fílius Dei vivi. Respóndens autem Jesus, dixit ei: Beátus es, Simon Bar Jona: quia caro et sanguinis non revelávit tibi, sed Pater meus, qui in caelis est. Et ego dico tibi, quia tu es Petrus, et super hanc petram aedificábo Ecclésiam meam, et portae ínferi non praevalébunt advérsus eam. Et tibi dabo claves regni caelórum. Et quodcúmque ligáveris super terram, erit ligátum et in caelis: et quodcúmque sólveris super terram, erit solútum et in caelis.

  In jener Zeit kam Jesus in die Gegend von Cäsarea Philippi. Da fragte Er Seine Jünger: «Für wen halten die Leute den Menschensohn?» Sie antworteten: «Die einen für Johannes den Täufer, die andern für Elias, wieder andere für Jeremias oder einen der Propheten.» Jesus fragte sie: «Ihr aber, für wen haltet ihr Mich?» Da antwortete Simon Petrus: «Du bist Christus, der Sohn des lebendigen Gottes!» Jesus sprach zu ihm: «Selig bist du, Simon, Sohn des Jonas; denn nicht Fleisch und Blut hat dir das geoffenbart, sondern Mein Vater, der im Himmel ist. Und Ich sage dir: Du bist Petrus [der Fels], und auf diesen Felsen will Ich Meine Kirche bauen, und die Pforten der Hölle werden sie nicht überwältigen. Und dir werde Ich die Schlüssel des Himmelreiches [die oberste Gewalt] geben. Alles, was du auf Erden binden wirst, wird auch im Himmel gebunden sein, und alles, was du auf Erden lösen wirst, wird auch im Himmel gelöst sein.»

 

 

Secreta

 Oblátis munéribus, quáesumus Dómine, Ecclésiam tuam benígnus illumina: ut et gregis tui profíciat ubíque succéssus, et grati fiant nómini tuo, te gubernánte pastóres. Per Dóminum nostrum.

Wir bitten Dich, o Herr: erleuchte Deine Kirche gnädig durch die dargebrachten Gaben, auf daß Deine Herde allüberall erfolgreich voranschreite und die Hirten unter Deiner Führung. Deinem Namen wohlgefallen. Durch unsern Herrn.

 

Praefatio: von Weihnachten, ebenso C o m m u n i c a n t e s

 

Praefatio

 Vere dignum et justum est, aequum et salutáre, nos tibi semper et ubíque grátias ágere: Dómine sancte, Pater omnípotens, aetérne Deus: Quia per incárnati

Verbi mystérium nova mentis nostrae óculis lux tuae claritátis infúlsit: ut, dum visibíliter Deum cognóscimus, per hunc in invisibílium amórem rapiámur. Et ideo cum Angelis et Archángelis, com Thronis et Dominatiónibus cumque omni milítia caeléstis exércitus hymnum glóriae tuae cánimus, sine fine dicéntes:


Sanctus, Sancuts, Sanctus, Dominus Deus Sábaoth. Pleni sunt caeli et terra glória tua. Hosánna in excélsis. Benedíctus, qui venit in nómine Dómini. Hosánna in excélsis.   

 

Es ist in Wahrheit würdig und recht, billig und heilsam, Dir immer und überall dankzusagen, heiliger Herr, allmächtiger Vater, ewiger Gott. Denn die geheimnisvolle Menschwerdung des Wortes zeigt dem Auge unsres Geistes das neue Licht Deiner Herrlichkeit; indem wir Gott so mit leiblichem Auge schauen, entflammt Er in uns die Liebe zu unsichtbaren Gütern. Darum singen wir mit den Engeln und Erzengeln, mit den Thronen und Herrschaften und mit der ganzen himmlischen Heerschar den Hochgesang Deiner Herrlichkeit und rufen ohne Unterlaß: Heilig usw. (S. 460).

Heilig, Heilig, Heilig, Herr, Gott der Heerscharen. Himmel und Erde sind erfüllt von Deiner Herrlichkeit. Hosanna in der Höhe!

Hochgelobt sei, der da kommt im Namen des Herrn! Hosanna in der Höhe!

 

Communio (Matth. 16, 18)

 Tu es Petrus, et super hanc petram aedificábo Ecclésiam meam. 

«Du bist Petrus , und auf diesen Felsen will Ich Meine Kirche bauen.»

 

Postcommunio

Refectióne sancta enutrítam gubérna, quáesumus, Dómine, tuam placátus Ecclésiam: ut, poténti moderatióne dirécta, et increménta libertátis accípiat et in religiónis integritáte persístat. Per Dóminum.

Wir bitten Dich, Herr: lenke huldvoll Deine im heiligen Mahle genährte Kirche, damit sie, durch starke Führung geleitet, Zuwachs an Freiheit gewinne und in ungebrochener Gottesverehrung beharre. Durch unsern Herrn.