24. Dezember Vigil von Weihnachten

24. Dezember

Vigil von Weihnachten

1. Kl. – Farbe violett

Stationskirche: Groß St. Marien

Fällt die Vigil auf den vierten Adventsonntag, so wird die Messe von der Vigil genommen ohne Gedächtnis des Sonntags

Bis tief ins Mittelalter hinein bereitete man sich auf die höchsten Feste des Kirchenjahres in gemeinsamer Nachtfeier vor. Dem nächtlichen Gottesdienst gab man den Namen Vigil, was in der römischen  Militärsprache Nachtwache bedeutete. Als man später den Nachtgottesdienst auf die Vortage der Feste verlegte, erhielten auch diese Vortage den Namen Vigil. Diese Vigilien sollen Tage der Sammlung, des Gebetes und Fastens sein und uns so bereiten für die reichen Gnaden der kommenden Festfeier.

Mit den Worten, womit einst Moses seinem Volke in der Wüste das wunderbare Manna ankündigte, bringen uns der Introitus und das Graduale die Kunde von der baldigen Ankunft des Erlösergottes. Maria trägt das wahre, lebendige Manna. Der kommende Erlöser ist, wie die Epistel sagt, zwar ein Sohn Davids dem Fleische nach, aber doch der ewige Gottessohn; denn der Engel gibt dem hl. Joseph beruhigende Auskunft, daß er in der Kraft des Hl. Geistes aus der jungfräulichen Mutter geboren wird (Evang.). – Bei der Feier des hl. Opfers hält er jetzt schon seinen Einzug in das Bethlehem des Gotteshauses (Offert.) und des reinen, Maria ähnlichen Herzens. In der hl. Kommunion erhält die Seele das Anrecht auf das einstige ewige Schauen des Heilandes (Comm.). 

Introitus

(2 Mos. 16, 6 u 7)

Hodie scietis, quia veniet Dominus et salvabit nos: et mane videbitis gloriam ejus. (Ps. 23, I) Domini est terra, et plenitudo ejus: orbis terrarum, et universi, qui habitant in eo. V Gloria Patri, et Filio, et Spiritui sancto. Sicut erat in principio, et nunc, et semper: et in sæcula sæculorum. Amen. Heute sollt ihr wissen: der Herr kommt, uns zu erlösen; und morgen sollt ihr schauen Seine Herrlichkeit. (Ps. 23, I) Dem Herrn gehört die Welt und ihre ganze Fülle, der Erdkreis und alle, die ihn bewohnen. V Ehre sei dem Vater und dem Sohn und dem Heiligen Geist. Wie es war im Anfang, so auch jetzt und allezeit und in Ewigkeit. Amen.

Oratio

Deus, qui nos redemptionis nostræ annua exspectatione lætificas: præsta; ut Unigenitum tuum, quem Redemptorem læti suscipimus, venientem quoque Judicem securi videamus, Dominum nostrum Jesum Christum, Filium tuum: Qui tecum vivit et regnat in unitate Spiritus Sancti, Deus, per omnia sæcula sæculorum. Amen. Gott, Du erfreust uns alljährlich durch die Erwartung unsrer Erlösung; so gib denn, daß wir Deinen Eingeborenen, den wir freudig als  Erlöser aufnehmen, einstens auch als Richter mit Zuversicht kommen sehen, unsern Herrn Jesus Christus, Deinen Sohn, der mit Dir lebt. und herrscht in der Einheit des heiligen Geistes, Gott von Ewigkeit zu Ewigkeit. Amen.


Wenn heute der Anfang des Römerbriefes gelesen wird, so ist das wohl noch eine
Erinnerung an jene alte Zeit, in der das Kirchenjahr mit Weihnachten begann
und mit der Lesung des Römerbriefes eingeleitet wurde.

Epistola

(Rom. I, I-6)

Lectio Epistolæ beati Pauli Apostoli ad Romanos. Paulus, servus Jesu Christi, vocatus Apostolus, segregatus in Evangelium Dei, quod ante promiserat per Prophetas suos in Scripturis sanctis de Filio suo, qui factus est ei ex semine David secundum carnem: qui prædestinatus est Filius Dei in virtute secundum spiritum sanctificationis ex resurrectione mortuorum Jesu Christi, Domini nostri: per quem accepimus gratiam, et apostolatum ad obœdiendum fidei in omnibus gentibus pro nomine ejus, in quibus estis et vos vocati Jesu Christi, Domini nostri.

Paulus, Knecht Jesu Christi, berufen zum Apostel, auserwählt für das Evangelium Gottes, das Er durch seine Propheten im voraus verkündet hat in den hl. Schriften über Seinen Sohn. Dieser ist Ihm dem Fleische nach aus dem Geschlechte Davids geboren worden. Seinem hl. Geiste nach [nach Seiner göttlichen Natur] aber war Er vorherbestimmt zum Sohne Gottes und als solcher wurde Er durch Seine Auferstehung von den Toten machtvoll erwiesen: Jesus Christus, unser Herr. Durch Ihn haben wir die Gnade des Apostelamtes empfangen, um alle Völker zu Ehren Seines Namens dem Glauben zu unterwerfen. Zu diesen gehört auch ihr als Berufene Jesu Christi, unsres Herrn.

Graduale

(2 Mos. 16, 6 u. 7)

Hodie scietis, quia veniet Dominus et salvabit nos: et mane videbitis gloriam ejus. V  (Ps. 79, 2-3) Qui regis Israel, intende: qui deducis, velut ovem, Joseph: qui sedes super Cherubim, appare coram Ephraim, Benjamin et Manasse.



Heute sollt ihr wissen: der Herr kommt, uns zu erlösen; und morgen sollt ihr schauen Seine Herrlichkeit. V  (Ps. 79, 2-3) Hab acht, Du Hirte Israels, der Du gleich einem Schäflein Joseph weidest; der Du trohnest über den Cherubim, erschein vor Ephraim, Benjamin und Manasse.
Am Sonntag wird noch hinzugefügt:.

Alleluja, alleluja. V Crastina die delebitur iniquitas terræ: et regnabit super nos Salvator mundi. Alleluja. Alleluja, alleluja. V Morgen wird getilgt die Bosheit der Erde, und herrschen wird über uns der Heiland der Welt. Alleluja.

Evangelium

(Matth. I 18 – 21)

Sequentia sancti Evangelii secundum Matthæum. Cum esset desponsata Mater Jesu Maria Joseph, antequam convenirent, inventa est in utero habens de Spiritu Sancto. Joseph autem, vir ejus, cum esset justus et nollet eam traducere, voluit occulte dimittere eam. Hæc autem eo cogitante, ecce Angelus Domini apparuit in somnis ei, dicens: Joseph, fili David, noli timere accipere Mariam conjugem tuam: quod enim in ea natum est, de Spiritu Sancto est. Pariet autem filium, et vocabis nomen ejus Jesum: ipse enim salvum faciet populum suum a peccatis eorum.

Zur Zeit, als Maria, die Mutter Jesu, mit Joseph verlobt war, fand es sich, bevor sie zusammenkamen, daß sie vom Hl. Geiste empfangen hatte. Weil nun Joseph, ihr Mann, gerecht war, und sie nicht in üblen Ruf bringen wollte, so gedachte er, sie heimlich zu entlassen. Während er aber mit diesem Gedanken umging, erschien ihm ein Engel des Herrn im Traume und sprach: „Joseph, Sohn Davids, fürchte dich nicht, Maria, deine Frau, zu dir zu nehmen; denn was in ihr geworden ist, stammt vom Hl. Geiste. Sie wird einen Sohn gebären; Dem sollst du den Namen Jesus geben; denn Er wird Sein Volk von seinen Sünden erlösen“.
Am Sonntag:
Credo

Credo in unum Deum. Patrem omnipotentem, factorem cæli et terræ, visibilium omnium et invisibilium. Et in unum Dominum Jesum Christum, Filium Dei unigenitum. Et ex Patre natum ante omnia sæcula. Deum de Deo, lumen de lumine, Deum verum de Deo vero. Genitum, non factum, consubstantialem Patri: per quem omnia facta sunt. Qui propter nos homines et propter nostram salutem descendit de cælis. (Hic genuflectitur).


Et incarnatus est de Spiritu Sancto ex Maria Virgine: Et homo factus est. Crucifixus etiam pro nobis: sub Pontio Pilato passus et sepultus est. Et resurrexit tertia die, secundum Scripturas. Et ascendit in cælum: sedet ad dexteram Patris. Et iterum venturus est cum gloria judicare vivos et mortuos: cujus regni non erit finis. Et in Spiritum Sanctum Dominum et vivificantem: qui ex Patre Filioque procedit. Qui cum Patre et Filio simul adoratur et conglorificatur: qui locutus est per Prophetas. Et unam sanctam catholicam et apostolicam Ecclesiam. Confiteor unum baptisma in remissionem peccatorum.
Et expecto resurrectionem mortuorum. Et vitam venturi sæculi. Amen.

Ich glaube an den einen Gott. Den allmächtigen Vater, Schöpfer des Himmels und der Erde, aller sichtbaren und unsichtbaren Dinge. Und an den einen Herrn Jesus Christus, Gottes eingeborenen Sohn. Er ist aus dem Vater geboren vor aller Zeit. Gott von Gott, Licht vom Lichte, wahrer Gott vom wahren Gott; Gezeugt, nicht geschaffen, eines Wesens mit dem Vater; durch Ihn ist alles geschaffen. Für uns Menschen und um unsres Heiles willen ist Er vom Himmel herabgestiegen. (Hier knien alle nieder).

Er hat Fleisch angenommen durch den Hl. Geist aus Maria, der Jungfrau, und ist Mensch geworden. Gekreuzigt wurde Er sogar für uns; unter Pontius Pilatus hat Er den Tod erlitten und ist begraben worden. Er ist auferstanden am dritten Tage, gemäß der Schrift; Er ist aufgefahren in den Himmel und sitzet zur Rechten des Vaters. Er wird wiederkommen in Herrlichkeit, Gericht zu halten über Lebende und Tote: und Seines Reiches wird kein Ende sein. Ich glaube an den Heiligen Geist, den Herrn und Lebensspender, der vom Vater und vom Sohne ausgeht. Er wird mit dem Vater und dem Sohne zugleich angebetet und verherrlicht; Er hat gesprochen durch die Propheten. Ich glaube an die eine, heilige, katholische und apostolische Kirche. Ich bekenne die eine Taufe zur Vergebung der Sünden. Ich erwarte die Auferstehung der Toten. Und das Leben der zukünftigen Welt. Amen.

Offertorium

(Ps. 23, 7)

Tollite portas, principes, vestras: et elevamini, portæ æternales, et introibit Rex gloriae.

Ihr Tore, werdet höher; ihr ewigen Pforten, werdet weit; denn Einzug halten will der König der Herrlichkeit.

Secreta
Da nobis, quæsumus, omnipotens Deus: ut, sicut adoranda Filii tui natalitia prævenimus, sic ejus munera capiamus sempiterna gaudentes: Qui tecum vivit et  regnat in unitate Spiritus Sancti, Deus, per omnia sæcula sæculorum. Amen. Wir bitten Dich, allmächtiger Gott: wie wir die Vorfeier der anbetungswürdigen Geburt Deines Sohnes begehen, so laß uns Seine ewigen Gaben freudig erlangen, der mit Dir lebt und herrscht in der Einheit des heiligen Geistes, Gott von Ewigkeit zu Ewigkeit. Amen.

Præfatio
Am Sonntag Dreifaltigkeitspräfation.

Vere dignum et justum est, æquum et salutare, nos tibi semper, et ubique gratias agere: Domine sancte, Pater omnipotens, æterne Deus. Qui cum unigenito Filio tuo et Spiritu Sancto unus es Deus, unus es Dominus: non in unius singularitate personæ, sed in unius Trinitate substantiæ. Quod enim de tua gloria, revelante te, credimus, hoc de Filio tuo, hoc de Spiritu Sancto, sine differentia discretionis sentimus. Ut in confessione veræ, sempiternæque Deitatis, et in personis proprietas, et in essentia unitas, et in majestate adoretur æqualitas. Quam laudant Angeli atque Archangeli, Cherubim quoque ac Seraphim: qui non cessant clamare quotidie, una voce dicentes:



Sanctus, Sanctus, Sanctus, Dominus Deus Sabaoth. Pleni sunt cæli et terra gloria tua. Hosanna in excelsis. Benedictus, qui venit in nomine Domini. Hosanna in excelsis.  

Es ist in Wahrheit würdig und recht, billig und heilsam, Dir immer und überall dankzusagen, heiliger Herr, allmächtiger Vater, ewiger Gott. Mit Deinem eingeborenen Sohn und dem Hl. Geiste bist Du ein Gott, ein Herr: nicht als wärest Du nur eine Person, Du bist vielmehr in drei Personen ein Einziger. Was wir auf Deine Offenbarung hin von Deiner Herrlichkeit glauben, dasselbe glauben wir ohne irgendeinen Unterschied auch von Deinem Sohne, dasselbe vom Hl. Geiste. Und so beten wir beim Lobpreis des wahren und ewigen Gottes in den Personen die Verschiedenheit, in der Natur die Einheit, in der Majestät die Gleichheit an. Diese preisen die Engel und Erzengel, die Cherubim und Seraphim, die nicht aufhören, wie aus einem Munde Tag um Tag zu rufen:

Heilig, Heilig, Heilig, Herr, Gott der Heerscharen. Himmel und Erde sind erfüllt von Deiner Herrlichkeit. Hosanna in der Höhe!

Hochgelobt sei, der da kommt im Namen des Herrn! Hosanna in der Höhe!

Præfatio (sonst: Gewöhnliche Praefation)

Vere dignum et justum est, æquum et salutare, nos tibi semper et ubique gratias agere: Domine sancte, Pater omnipotens, æterne Deus: per Christum Dominum nostrum. Per quem majestatem tuam laudant Angeli, adorant Dominationes, tremunt Potestates. Cæli cælorumque Virtutes ac beata Seraphim socia exsultatione concelebrant. Cum quibus et nostras voces ut admitti jubeas, deprecamur, supplici confessione dicentes:


Sanctus, Sanctus, Sanctus, Dominus Deus Sabaoth. Pleni sunt cæli et terra gloria tua. Hosanna in excelsis. Benedictus, qui venit in nomine Domini. Hosanna in excelsis.  

Es ist in Wahrheit würdig und recht, billig und heilsam, Dir immer und überall dankzusagen, heiliger Herr, allmächtiger Vater, ewiger Gott: durch Christus, unsern Herrn. Durch ihn loben die Engel Deine Majestät, die Herrschaften beten sie an, die Mächte verehren sie zitternd. Die Himmel und die himmlischen Kräfte und die seligen Seraphim feiern sie jubelnd im Chore. Mit ihnen laß, so flehen wir, auch uns einstimmen und voll Ehrfurcht bekennen:

Heilig, Heilig, Heilig, Herr, Gott der Heerscharen. Himmel und Erde sind erfüllt von Deiner Herrlichkeit. Hosanna in der Höhe! Hochgelobt sei, der da kommt im Namen des Herrn! Hosanna in der Höhe!

Communio

(Is. 40, 5)

Revelabitur gloria Domini: et videbit omnis caro salutare Dei nostri.

Die Herrlichkeit des Herrn wird sich enthüllen, und alles Fleisch wird schauen das Heil unseres Gottes.

Postcommunio

Da nobis, quæsumus, Domine: unigeniti Filii tui recensita nativitate respirare; cujus cælesti mysterio pascimur et potamur. Per eundem Dominum nostrum Jesum Christum, Filium tuum: Qui tecum vivit et regnat in unitate Spiritus Sancti Deus: per omnia sæcula sæculorum. Amen. Wir bitten Dich, o Herr: laß uns aufatmen durch die Feier der Geburt Deines eingeborenen Sohnes, dessen himmlisches Geheimnis unsere Speise und unser Trank ist. Durch Ihn, unseren Herrn Jesus Christus, Deinen Sohn, der mit Dir lebt und herrscht in der Einheit des Heiligen Geistes, Gott von Ewigkeit zu Ewigkeit. Amen.