6. Sonntag nach Erscheinung

Sechster Sonntag nach Erscheinung

2. Kl. – Farbe grün

Christus soll und muß der Herr und König aller sein (Intr.). Darum ist sein Reich bestimmt, alle Zeiten und Völker zu umfassen, auch uns mit übernatürlichen Gütern zu sättigen, und schließlich zum Gottesreich des Himmels emporzuführen (Epistel).

Die Gesangstexte (Intr., Grad., Allel., Offert., Comm.) vom dritten Sonntag nach Erscheinung.

Introitus (Ps. 96, 7-8)

Adorate Deum, omnes Angeli ejus: audivit, et lætata est Sion: et exsultaverunt filiæ Judæ. (Ps. ibid. I) Dominus regnavit, exsultet terra: lætentur insulæ multæ. Gloria Patri.

Gott betet an, ihr Engel alle: Sion hört’s und freuet sich; die Töchter Judas jauchzen. (Ps. ebd. I) Der Herr ist König; jauchze, Erde; ihr vielen Inseln, freuet euch. Ehre sei.

Oratio

Præsta, quæsumus, omnipotens Deus: ut, semper rationabilia meditantes, quæ tibi sunt placita, et dictis exsequamur et factis. Per Dominum nostrum.

Wir bitten Dich, allmächtiger Gott: gib, daß wir stets Geistiges sinnen und in Wort und Tat vollbringen, was Dir wohlgefällig ist. Durch unsern Herrn.

Epistola (I Thess. I, 2-10)

Lectio Epistolæ beati Pauli Apostoli ad Thessalonicenses. Fratres: Gratias agimus Deo semper pro omnibus vobis, memoriam vestri facientes in orationibus nostris sine intermissione, memores operis fidei vestræ, et laboris, et caritatis, et sustinentiæ spei Domini nostri Jesu Christi, ante Deum et Patrem nostrum: scientes, fratres, dilecti a Deo, electionem vestram: quia Evangelium nostrum non fuit ad vos in sermone tantum, sed et in virtute, et in Spiritu Sancto, et in plenitudine multa, sicut scitis, quales fuerimus in vobis propter vos. Et vos imitatores nostri facti estis, et Domini, excipientes verbum in tribulatione multa, com gaudio Spiritus Sancti: ita ut facti sitis forma omnibus credentibus in Macedonia et in Achaja. A vobis enim diffamatus est sermo Domini, non solum in Macedonia et in Achaja, sed et in omni loco fides vestra, quæ est ad Deum, profecta est, ita ut non sit nobis necesse quidquam loqui. Ipsi enim de nobis annuntiant, qualem introitum habuerimus ad vos: et quomodo converse estis ad Deum a simulacris, servire Deo vivo et vero, et exspectare Filium ejus de cælis (quem suscitavit ex mortuis) Jesum, qui eripuit nos ab ira ventura.

Brüder! Wir danken Gott allezeit für euch alle und gedenken euer ohne Unterlaß in unsern Gebeten. Wir sind eingedenk vor Gott, unsrem Vater, eures werktätigen Glaubens, eurer opferwilligen Liebe und eurer beharrlichen Hoffnung auf unsern Herrn Jesus Christus. Wir wissen, von Gott geliebte Brüder, daß ihr auserwählt seid; denn unsre Verkündigung des Evangeliums erging an euch nicht bloß in Worten, sondern auch in Kraft und im Heiligen Geiste und in reicher (Gnaden-) Fülle. Ihr wißt es ja, wie wir unter euch um euretwillen gewesen sind. Und ihr seid unsre und des Herrn Nachahmer geworden, indem ihr das Wort trotz der vielen Trübsal mit der Freude des Heiligen Geistes aufgenommen habt. So seid ihr ein Vorbild geworden für alle Gläubigen in Mazedonien und in Achaja. Denn von euch aus verbreitete sich das Wort des Herrn nicht nur in Mazedonien und Achaja, sondern überall ist euer Glaube an Gott bekannt geworden, so daß wir nicht nötig haben, etwas darüber zu sagen. Denn man erzählt überall von uns, welche Aufnahme wir bei euch fanden, und wie ihr euch von den Götzen zu Gott bekehrt habt, um dem lebendigen und wahren Gotte zu dienen und vom Himmel herab Seinen Sohn zu erwarten, den Er von den Toten auferweckt hat, Jesus, der uns errettet vom kommenden Zorn.

Graduale (Ps. 101, 16-17)

Timebunt, gentes nomen tuum, Domine, et omnes reges terræ gloriam tuam. Quoniam ædificavit Dominus Sion, et videbitur in majestate sua.

Alleluja, alleluja. (Ps. 96, I) Dominus regnavit, exsultet terra: lætentur insulæ multæ. Alleluja.

Die Heiden werden Deinen Namen fürchten, Herr, und alle Könige der Erde Deine Herrlichkeit. Denn neu erstehen läßt der Herr die Sionsstadt. Dort offenbart Er Sich in Seiner Majestät.

Alleluja, alleluja. (Ps. 96, I). Der Herr ist König; jauchze, Erde; ihr vielen Inseln, freuet euch. Alleluja.

Evangelium (Matth. 13, 31-35)

Sequentia sancti Evangelii secundum Matthæum. In illo tempore: Dixit Jesus turbis parabolam hanc: Simile est regnum cælorum grano sinapis, quod accipiens homo seminavit in agro suo: quod minimum quidem est omnibus seminibus: cum autem creverit, majus est omnibus oleribus, et fit arbor, ita ut volucres cæli veniant et habitent in ramis ejus. Aliam parabolam locutus est eis: Simile est regnum cælorum fermento, quod acceptum mulier abscondit in farinæ satis tribus, donec fermentatum est totum. Hæc omnia locutus est Jesus in parabolis ad turbas: et sine parabolis non loquebatur eis: ut impleretur, quod dictum erat per Prophetam dicentem: Aperiam in parabolis os meum, eructabo abscondita a constitutione mundi.

In jener Zeit trug Jesus dem Volke dieses Gleichnis vor: “Das Himmelreich ist gleich einem Senfkörnlein, das jemand nahm und auf seinen Acker säte. Es ist dies zwar das kleinste unter allen Samenkörnern; ist es aber emporgewachsen, so ist es größer als alle andern Gartengewächse und wird zu einem Baume, so daß die Vögel des Himmels kommen und in seinen Zweigen wohnen.“ Ein anderes Gleichnis trug Er ihnen vor: „Das Himmelreich ist gleich einem Sauerteige, den ein Weib nahm und unter drei Maß Mehl vermengte, bis alles durchsäuert war.“ Dies alles redete Jesus in Gleichnissen zum Volke; ohne Gleichnisse redete Er nicht zu ihnen, damit sich so das Prophetenwort erfülle: In Gleichnissen will Ich reden und verkünden, was von Anfang der Welt verborgen war (Ps. 77, 2).

Offertorium (Ps. 117, 16 u. 17)

Dextera Domini fecit virtutem, dextera Domini exaltavit me: non moriar, sed vivam, et narrabo opera Domini.

Die Rechte des Herrn wirket Wunder, die Rechte des Herrn hat mich erhöht; ich sterbe nicht, ich werde leben und werde künden die Werke des Herrn.

Secreta

Hæc nos oblatio, Deus, mundet, quæsumus, et renovet, gubernet et protegat. Per Dominum nostrum.

Wir bitten, o Gott: dies Opfer möge uns reinigen und erneuern, leiten und schirmen. Durch unsern Herrn.

Præfatio (von der allerheiligsten Dreifaltigkeit)

Vere dignum et justum est, æquum et salutare, nos tibi semper et ubique gratias agere: Domine sancte, Pater omnipotens, æterne Deus: Qui cum unigenito Filio tuo et Spiritu Sancto unus es Deus, unus es Dominus: non in unius singularitate personæ, sed in unius Trinitate substantiæ. Quod enim de tua gloria, revelante te, credimus, hoc de Filio tuo, hoc de Spiritu Sancto sine differentia discretionis sentimus. Ut in confessione veræ sempiternæque Deitatis, et in personis proprietas, et in essentia unitas, et in majestate adoretur æqualitas. Quam laudant Angeli atque Archangeli, Cherubim quoque ac Seraphim: qui non cessant clamare quotidie, una voce dicentes:

Sanctus, Sanctus, Sanctus, Dominus Deus Sabaoth. Pleni sunt cæli et terra gloria tua. Hosanna in excelsis. Benedictus, qui venit in nomine Domini. Hosanna in excelsis.  

Es ist in Wahrheit würdig und recht, billig und heilsam, Dir immer und überall dankzusagen, heiliger Herr, allmächtiger Vater, ewiger Gott. Mit Deinem eingeborenen Sohne und dem Hl. Geiste bist Du ein Gott, ein Herr: nicht als wärest Du nur eine Person, Du bist vielmehr in drei Personen ein Einziger. Was wir auf Deine Offenbarung hin von Deiner Herrlichkeit glauben, dasselbe glauben wir ohne irgend einen Unterschied auch von Deinem Sohne, dasselbe vom Hl. Geiste. Und so beten wir beim Lobpreis des wahren und ewigen Gottes in den Personen die Verschiedenheit, in der Natur die Einheit, in der Majestät die Gleichheit an. Diese preisen die Engel und Erzengel, die Cherubim und Seraphim, die nicht aufhören, wie aus einem Munde Tag um Tag zu rufen.

Heilig, Heilig, Heilig, Herr, Gott der Heerscharen. Himmel und Erde sind erfüllt von Deiner Herrlichkeit. Hosanna in der Höhe! Hochgelobt sei, der da kommt im Namen des Herrn! Hosanna in der Höhe!

Communio (Luc. 4, 22)

Mirabantur omnes de his, qæ procedebant de ore Dei.

Alle staunten über die Worte aus Gottes Mund.

Postcommunio

Cælestibus, Domine, pasti deliciis: quæsumus; ut simper eadem, per quæ veraciter vivimus, appetamus. Per Dominum nostrum.

Mit himmlischen Wonnen genährt, bitten, wir Dich, o Herr: laß uns immer hungern nach dem, wovon wir in Wahrheit leben. Durch unsern Herrn.