3. Sonntag nach Erscheinung

Dritter Sonntag nach Erscheinung

2. Kl. – Farbe grün

Die Gesangstexte (Intr., Grad., Allel., Offert., Comm.) des dritten Sonntags kehren an den übrigen Sonntagen nach Erscheinung unverändert wieder.

Der im Himmel thronende Christ-König (Intr.) wirkt seine Macht an uns, so daß wir allen Menschen, selbst den Feinden, gut gesinnt bleiben, den Geist Christi offenbaren (Epistel) und auf diese Weise an der Ausbreitung des Reiches Christi in unsrer Umgebung mitwirken können. In der hl. Messe „steigt er vom (himmmlischen) Berge herab“, heilt als milder Heiland uns, die Kranken (Evang.), und läßt uns im Himmelreich der hl. Kirche „zu Tische sitzen“ (hl. Kommunion). Dankbar preisen wir im Offertorium die mächtige Hand Gottes, die sich nicht bloß in den Heilungen des Evangeliums, sondern auch schon so oft an uns wunderbar erwiesen hat, und staunen darüber, daß das „Wort Gottes“ in der hl. Kommunion bei uns Einkehr gehalten (Comm.).

 

Introitus (Ps. 96, 7-8)

Adorate Deum, omnes Angeli ejus: audivit, et lætata est Sion: et exsultaverunt filiæ Judæ. (Ps. ibid. I) Dominus regnavit, exsultet terra: lætentur insulæ multæ. Gloria Patri.

Gott betet an, ihr Engel alle: Sion hört’s und freuet sich; die Töchter Judas jauchzen. (Ps. ebd. I) Der Herr ist König; jauchze, Erde; ihr vielen Inseln, freuet euch. Ehre sei.

 

Oratio

Omnipotens sempiterne Deus, infirmitatem nostram propitius respice: atque, ad protegendum nos, dexteram tuæ majestatis extende. Per Dominum nostrum.

Allmächtiger ewiger Gott, schaue gnädig nieder auf unsre Ohnmacht und strekke aus die Rechte Deiner Majestät, um uns zu schützen. Durch unsern Herrn.

 

Epistola (Rom. 12, 16-21)

Lectio Epistolæ beati Pauli Apostoli ad Romanos. Fratres: Nolite esse prudentes apud vosmetipsos: nulli malum pro malo reddentes: providentes bona non tantum coram Deo, sed etiam coram omnibus hominibus. Si fieri potest, quod ex vobis est, cum omnibus hominibus pacem habentes: non vosmetipsos defendentes, carissimi, sed date locum iræ. Scriptum est enim: Mihi vindicta: ego retribuam, dicit Dominus. Sed si esurierit inimicus tuus, ciba illum: si sitit, potum da illi: hoc enim faciens, carbones ignis congeres super caput ejus. Noli vinci a malo, sed vince in bono malum.

Brüder! Haltet euch nicht selbst für klug. Vergeltet niemand Böses mit Bösem: seid auf das Gute bedacht nicht nur vor Gott, sondern auch vor allen Menschen. Wenn es möglich ist, bleibt, soviel an euch liegt, mit allen Menschen in Frieden. Rächet euch nicht selbst, Geliebte, sondern überlasset es dem Zorngericht (Gottes). Es steht ja geschrieben (5 Mos. 32,35): Mein ist die Rache, Ich will vergelten, spricht der Herr. Vielmehr wenn dein Feind Hunger hat, gib ihm zu essen; wenn er Durst hat, gib ihm zu trinken. Handelst du so, dann sammelst du feurige Kohlen auf sein Haupt. Laß dich nicht vom Bösen überwinden, sondern überwinde du das Böse durch das Gute.

 

Graduale (Ps. 101, 16-17)

Timebunt, gentes nomen tuum, Domine, et omnes reges terræ gloriam tuam. Quoniam ædificavit Dominus Sion, et videbitur in majestate sua.

Alleluja, alleluja. (Ps. 96, I) Dominus regnavit, exsultet terra: lætentur insulæ multæ. Alleluja.

Die Heiden werden Deinen Namen fürchten, Herr, und alle Könige der Erde Deine Herrlichkeit. Denn neu erstehen läßt der Herr die Sionsstadt. Dort offenbart Er Sich in Seiner Majestät.

Alleluja, alleluja. (Ps. 96, I). Der Herr ist König; jauchze, Erde; ihr vielen Inseln, freuet euch. Alleluja.

 

Evangelium (Matth. 8, 1-13)

Sequentia sancti Evangelii secundum Matthæum. In illo tempore: Cum descendisset Jesus de monte, secutæ sunt eum turbæ multæ: et ecce, leprosus veniens adorabat eum dicens: Domine, si vis, potes me mundare. Et extendens Jesus manum, tetigit eum, dicens: Volo. Mundare. Et confestim mundata est lepra ejus. Et ait illi Jesus: Vide, nemini dixeris: sed vade, ostende te sacerdoti, et offer munus, quod præcepit Moyses, in testimonium illis. – Cum autem introisset Capharnaum, accessit ad eum centurio, rogans eum et dicens: Domine, puer meus jacet in domo paralyticus, et male torquetur. Et ait illi Jesus: Ego veniam, et curabo eum. Et respondens centurio, ait: Domine, non sum dignus, ut intres sub tectum meum: sed tantum dic verbo, et sanabitur puer meus. Nam et ego homo sum sub potestate constitutus, habens sub me milites, et dico huic: Vade, et vadit; et alii: Veni, et venit; et servo meo: Fac hoc, et facit. Audiens autem Jesus, miratus est, et sequentibus se dixit: Amen, dico vobis, non inveni tantam fidem in Israel. Dico autem vobis, quod multi ab Oriente et Occidente venient, et recumbent cum Abraham et Isaac et Jacob in regno cælorum: filii autem regni ejicientur in tenebras exteriores: ibi erit fletus et stridor dentium. Et dixit Jesus centurioni: Vade et, sicut credidisti, fiat tibi. Et sanatus est puer in illa hora.

In jener Zeit, als Jesus vom Berge herabgestiegen war, folgte Ihm eine große Volksschar. Da kam ein Aussätziger, fiel vor Ihm nieder und sprach: „Herr, wenn Du willst, kannst Du mich rein machen.“ Da streckte Jesus Seine Hand aus, rührte ihn an und sprach: „Ich will; sei rein.“ Und sogleich ward er rein von seinem Aussatz. Da sprach Jesus zu ihm: „Siehe zu, daß du es niemand sagest, sondern geh hin, zeige dich dem Priester und opfere die Gabe, die Moses angeordnet hat, zum Zeugnis für sie (die Priester). – Als Er dann nach Kapharnaum gekommen war, trat ein Hauptmann zu Ihm und bat Ihn: „Herr, mein Knecht liegt gelähmt zu Hause und leidet grosse Qual.“ Jesus sprach zu ihm: „Ich will kommen und ihn gesund machen.“ Der Hauptmann antwortete: „Herr, ich bin nicht würdig, daß Du eingehest unter mein Dach; aber sprich nur ein Wort, so wird mein Knecht gesund. Denn sogar auch ich, der ich doch selber unter einer Obrigkeit stehe, brauche einem meiner untergebenen Soldaten nur zu sagen: Geh! und er geht; und einem andern: Komm! und er kommt; und meinem Knechte: Tu das! und er tut es.“ Als Jesus das hörte, wunderte Er Sich und sprach zu denen, die Ihm folgten: „Wahrlich, Ich sage euch, einen so großen Glauben habe Ich in Israel nicht gefunden; Ich sage euch aber: viele (bekehrte Heiden) werden vom Aufgang und Niedergang kommen und mit Abraham Isaak und Jakob im Himmelreich zu Tische sitzen. Die Kinder des Reiches (die unbekehrbaren Juden) aber werden hinausgeworfen in die Finsternis draußen; da wird Heulen und Zähneknirschen sein.“ Zum Hauptmann aber sprach Jesus: „Geh hin; es geschehe dir, wie du geglaubt hast.“ Und in derselben Stunde ward der Knecht gesund. – Credo.

 

Offertorium (Ps. 117, 16 u. 17)

Dextera Domini fecit virtutem, dextera Domini exaltavit me: non moriar, sed vivam, et narrabo opera Domini.

Die Rechte des Herrn wirket Wunder, die Rechte des Herrn hat mich erhöht; ich sterbe nicht, ich werde leben und werde künden die Werke des Herrn.

Secreta

Hæc hostia, Domine, quæsumus, emundet nostra delicta: et, ad sacrificium celebrandum, subditorum tibi corpora mentesque sanctificet. Per Dominum.

Herr, wir bitten: diese Opfergabe tilge unsre Vergehen und heilige Leib und Seele Deiner Diener zur Feier des Opfers. Durch unsern Herrn.

 

Præfatio (von der allerheiligsten Dreifaltigkeit)

Vere dignum et justum est, æquum et salutare, nos tibi semper et ubique gratias agere: Domine sancte, Pater omnipotens, æterne Deus: Qui cum unigenito Filio tuo et Spiritu Sancto unus es Deus, unus es Dominus: non in unius singularitate personæ, sed in unius Trinitate substantiæ. Quod enim de tua gloria, revelante te, credimus, hoc de Filio tuo, hoc de Spiritu Sancto sine differentia discretionis sentimus. Ut in confessione veræ sempiternæque Deitatis, et in personis proprietas, et in essentia unitas, et in majestate adoretur æqualitas. Quam laudant Angeli atque Archangeli, Cherubim quoque ac Seraphim: qui non cessant clamare quotidie, una voce dicentes:

Sanctus, Sanctus, Sanctus, Dominus Deus Sabaoth. Pleni sunt cæli et terra gloria tua. Hosanna in excelsis. Benedictus, qui venit in nomine Domini. Hosanna in excelsis.

Es ist in Wahrheit würdig und recht, billig und heilsam, Dir immer und überall dankzusagen, heiliger Herr, allmächtiger Vater, ewiger Gott. Mit Deinem eingeborenen Sohne und dem Hl. Geiste bist Du ein Gott, ein Herr: nicht als wärest Du nur eine Person, Du bist vielmehr in drei Personen ein Einziger. Was wir auf Deine Offenbarung hin von Deiner Herrlichkeit glauben, dasselbe glauben wir ohne irgend einen Unterschied auch von Deinem Sohne, dasselbe vom Hl. Geiste. Und so beten wir beim Lobpreis des wahren und ewigen Gottes in den Personen die Verschiedenheit, in der Natur die Einheit, in der Majestät die Gleichheit an. Diese preisen die Engel und Erzengel, die Cherubim und Seraphim, die nicht aufhören, wie aus einem Munde Tag um Tag zu rufen.

Heilig, Heilig, Heilig, Herr, Gott der Heerscharen. Himmel und Erde sind erfüllt von Deiner Herrlichkeit. Hosanna in der Höhe! Hochgelobt sei, der da kommt im Namen des Herrn! Hosanna in der Höhe!

 

Communio (Luc. 4, 22)

Mirabantur omnes de his, qæ procedebant de ore Dei.

Alle staunten über die Worte aus Gottes Mund.

 

Postcommunio

Quos tantis, Domine, largiris uti mysteriis: quæsumus; ut effectibus nos eorum veraciter aptare digneris. Per Dominum nostrum.

O Herr, Du schenkst uns Teilnahme an solch großen Geheimnissen; wir bitten Dich daher: laß nun auch unser Leben ihren Wirkungen tatsächlich entsprechen. Durch unseren Herrn.